Die ehemalige und neue Nummer 30 ist in der Bezirksliga mit am Start. Mit Nicolas Sievers im Tor kann die Mannschaft auf guten Rückhalt bauen.

Sievers war zwei Jahre lang völlig abstinent, nicht einmal die NHL-Highlights, welche früher als Teil des Frühstücks galten, hat sich der Goalie angesehen. Auch die EHN gehörte nicht mehr zu seiner wöchentlichen Lektüre. Seit er fünf Jahre alt war gab es keinen Winter ohne Eishockey für ihn, und doch machte er von 2015 an Pause. Die hatte er auch nötig, sagt der Endzwanziger. Jetzt juckt es ihn wieder, aber allein schon wegen seines Jobs -er ist CPO bei Flitz- wäre eine Profimannschaft nicht mehr denkbar, obwohl es einige Anfragen gab.  Auch der zweite Torhüter im Kader des BL-Teams war ihm wichtig, so sei gewährleistet, dass er Job und Eishockey unter einen Hut bekomme.

Nic freut sich auf die Truppe, viele alte Kollegen aus einer seiner schönsten Zeiten im Bayreuther Eishockey, der 1. Bayerliga-Saison, sind dabei. Und auch er darf Neuland betreten, so hat Sievers zum Beispiel noch nie in Würzburg gespielt.

„Ich freue mich auf die nette Truppe, nette Auswärtsfahrten.“

Dem können wir uns nur anschließen.

In spätestens zwei Wochen wird es den endgültigen Spielplan mit zehn Heimspielen geben.